Das ökumenische Kreuz&quer-Team und
das Männervesperteam luden ein:

„Schwäbische Spezialitäten“ - Männer kochen für ihre Frauen

Am vergangenen Samstag konnten acht Männer ihre Kochkünste unter Beweis stellen. Unter fachkundiger Anleitung von Frau Ilse Krieg wurden in der Küche des Mostbesens in Holzhausen schwäbische Spezialitäten gezaubert. Nach der Besprechung des Menüs ging es in Zweierteams ans Werk. Eifrig würden Zwiebel geschnitten, Teig angerührt und schon bald brutzelten die ersten Gerichte in der Pfanne. Bei all dem behielt die Anleiterin Frau Krieg die Übersicht, so dass nach knapp zwei Stunden des Vier-Gänge-Menü fertig vorbereitet war und die Partnerinnen am Tisch in der Wirtschaft des Mostbesens Platz nehmen konnten. Nach einem „Gruß aus der Küche“ – Kasslercreme auf Zwieback – folgte mit der schwäbischen Festtagssuppe der erste Gang. Auch das Hauptgericht, Krautwickel mit Semmelknödel sowie die Nachspeise Apfelküchle mit Vanillesauce fanden großen Anklang. Pfarrer Stephan Schiek bedankte sich mit einem Blumenstrauß bei Frau Ilse Krieg für den gelungenen Abend.

Feinsinniges Kirchenkabarett am 17. April 2015

Der Saal des Höniger Dorfhauses war voll besetzt, als der Gemischte Chor des Gesangvereins Ruppertshofen unter Leitung von Jutta Nagel mit dem Lied „Heut ist ein herrlicher Tag“ den musikalischen Auftakt zu einem wahrhaft fröhlichen Abend setzte: Pfarrer Stephan Schwarz lud zu einem FKK-Abendein, wobei er in seinem ersten Stück die rund einhundert Zuhörenden sehr geschickt an der Nase herum führte. FKK war für ihn nicht die Abkürzung für die Freunde der Freikörperkultur, sondern für sein Kabarettprogramm „Feinsinniges Kirchenkabarett“ – diese Abkürzung erschien ihm am unverfänglichsten gegenüber anderen wie zum Beispiel „Pfarrers-Kirchen-Kabarett – PKK“. Für Stephan Schwarz war es fast ein Heimspiel, hatte er doch zahlreiche bekannte Gesichter vor sich aus seiner eigenen Gemeinde, aus der Kollegenschaft, aus Ruppertshofen und aus Hönig, wo er in den vergangenen Jahren schon zweimal eine Weinprobe moderiert hatte. Diese bekamen Kabarett vom Feinsten geboten.

Zu Beginn stellte Stephan Schwarz neue Fundraisingmethoden für die kirchliche Arbeit vor und referierte dann gekonnt in der Rolle eines Bernhard Grzimek über das „possierliche Tierchen“, den „Presbyteros catholicos“, den katholischen Pfarrer. Als er aus dem Alltag des Gemeindepfarrers Gutmütig berichtete, der sich bei einem Geburtstagsbesuch, einem Trauvorbereitungsgespräch und mit der Handynutzung der Konfirmanden mit allerhand Herausforderungen konfrontiert sah, blieb bei den Zuhörern fast kein Auge trocken. Zu diesem humoristischen Abend auf höchstem Niveau trug der Chor des Gesangvereins leichte, schwungvolle schwäbische Liedweisen bei. So konnte sich Pfarrer Stephan Schiek bei allen Mitwirkenden -dem Kabarettisten, den Musikern und dem Team der Dorfgemeinschaft Hönig für die Bewirtung - für einen gelungenen Abend bedanken.