„Mein Herr Käthe“ – das Leben von Martin und Käthe Luther

Ritter- und Burgfräuleinfreizeit der Evangelischen Kirchengemeinde Ruppertshofen

Im Reformationsjubiläumsjahr machten sich fünfzehn ehrenamtliche Mitarbeitende zusammen mit 31 Mädchen und Jungs auf zur Ritter- und Burgfräulenfreizeit auf der Burg Steinegg bei Pforzheim, um das Leben Martin und Käthe Luthers zu entdecken.

Dank der Zuverlässigkeit der öffentlichen Verkehrsmittel kam die Gruppe mit Bus und Bahn pünktlich an ihrem Zielort, der Burg Steinegg, einem Freizeithaus der Evangelischen Kirche Pforzheim, an. Dort erwartete sie schon das Küchenteam um Maria Bauer, das für eine hervorragende Verpflegung während der fünf Freizeittage sorgte. Am Ende des Rundgangs über die Burg, die vom Burgturm bis in den Gewölbekeller führte, sahen sich die erstaunten Freizeitteilnehmer im Mittelalter angekommen. Sie wurden Teil eines Abendessens im Hause des Hans von Bora, bei dem auch die kleine Katharina anwesend war. Da die Adelsfamilie verarmt war, wurde Katharina von ihrem Vater ins Kloster Nimbschen gebracht, wo sie fortan als Nonne leben musste. Doch der jungen Katharina gefiel das Klosterleben keineswegs und als sie und einige ihrer Mitschwestern mit den Schriften Martin Luthers in Verbindung kamen, entschlossen sich die jungen Frauen zur Flucht aus dem Kloster und wollten in Wittenberg ein neues Leben beginnen. Dort angekommen, konnten alle an heiratswillige Männer vermittelt werden – bis auf Katharina von Bora, die schließlich Martin Luther zu Frau nahm und mit ihr eine Familie gründete. „Mein Herr Käthe“, wie Luther seine Frau liebevoll und ehrfürchtig nannte, stand im „Schwarzen Kloster“ in Wittenberg, wo die Luthers wohnten, einem kleinen Familienunternehmen vor und erwirtschaftete den Lebensunterhalt der Familie. Diese Geschichte präsentierten die Mitarbeitenden den interessierten Teilnehmern in Rollenspielen und Theaterstücken mit historischen Gewändern. Auch das Freizeitprogramm war darauf abgestimmt, in die Welt des Mittelalters einzutauchen: In Kreativworkshops konnten die Mädchen und Jungen sowohl Handarbeiten des Klosterlebens wie Makramee-Kreuze, Freundschaftsbändchen und Knüpfteppiche basteln, als auch den Alltag eine Familie nacherleben, indem Gemüsesuppe über dem offenen Feuer gekocht wurde und Seifen, Salben und Kräutersalz hergestellt wurden. Höhepunkt der Freizeit war die Hochzeit von Martin Luther und Katharina von Bora, die mit einem großen Fest im Burghof gefeiert wurde. Ein Mittelaltermarkt mit Stationen wie Hufeisenwerfen, Wikingerschach und einem mittelalterlichen Bader, ein Geländespiel im nahegelegenen Waldstück und ein Stationenlauf zur Schule im Mittelalter rundeten das Programm ab. Am Abschlusstag feierte die Freizeitgruppe einen gemeinsamen Gottesdienst, bei dem eine zentrale Aussage des christlichen Glaubens im Mittelpunkt stand: „Du bist wertvoll und von Gott geliebt“ erfuhren die Kinder und konnten diese Aussage mit Scherenschnitten, einem Schatzkästchen und einer Karte mit einem persönlichen Foto vertiefen. Die Abende wurden mit einer Geschichte, zahlreichen gemeinsam gesungenen Liedern und dem Abendsegen Martin Luthers im Rittersaal beendet.