Vater - Tochter - Wochenende 2015

„Heißa, wir dürfen leben, in dieser schönen Welt“ - Vater-Tochter-Wochenende auf der Götzenmühle

Nach den guten Erfahrungen vom letzten Jahr  bauten neun Männer und dreizehn Mädchen ihre Zelte wieder auf dem Gelände der Götzenmühle bei Eschach auf. Ein Ort, der wie geschaffen war für das Thema des Wochenendes:  „Heißa, wir dürfen leben, in dieser schönen Welt “ So lud schon die idyllische Umgebung des Götzenbachtales zum Staunen über Gottes Schöpfung ein.  Bei einer gemeinsamen Nachtwanderung zum Hohlen Stein, der mit fast vier Metern längsten Höhle auf der Frickenhofer Höhe, konnten die Teilnehmenden weitere schöne Flecken ihrer Heimat entdecken.

Der Höhepunkt des Wochenendes war der Besuch des Zeirenhofen bei Schechingen. Die Vater-Tochter-Teams erwartete nach einer kurzen Einführung ein interessantes Hofquiz, bei dem sowohl Wissen wie auch Geschicklichkeit gefragt waren: So mussten sich die Teilnehmenden beispielsweise mit Fragen „Wie viele Zitzen hat eine Sau?“ oder „Welche Pflanzen sind im Biofutter für Hühner enthalten?“ auseinandersetzen, alle ihre Sinne einsetzen bei einem Riech- und Fühlquiz oder ihre praktischen Fähigkeiten beim Nageleinschlagen und Strohballenstapeln unter Beweis stellen. Während die Mädchen dann zwei Pferde sattelten, erfuhren die Väter Wissenswertes zum Biolandbetrieb Zoller. Zur großen Freude vor allem der Töchter, durfte dann  jeder, der wollte, eine Runde auf dem Pferd drehen. Gestärkt durch ein reichhaltiges Picknick war der Nachmittag zum Austoben in den Fluten des Gschwender Wasserreiches reserviert, bevor der Abend gemütlich am Lagerfeuer ausklang.

Am Sonntagmorgen besuchten die Familien die gut gelaunte Vater-Tochter-Schar zum gemeinsamen Brunch und anschließendem Familiengottesdienst. Dabei stand das Nachdenken über den Umgang der Menschen mit der uns anvertrauten Natur und den Tieren im Vordergrund.  Mit dem seit letztem Jahr eingeführten „Schlachtruf“ „Vater-Tochter-Wochenende“ beendeten die Mädchen und Väter die beiden erlebnisreichen Tage, nicht ohne sich schon einen Platz für das nächste Jahr reserviert zu haben.