Vergnügt.erlöste.befreit – einfach evanglisch

Klausurtagung der Kirchengemeinderäte aus Ruppertshofen und Spraitbach in Eisenach

Am vergangenen Wochenende machten sich die Kirchengemeinderatsgremien aus Ruppertshofen und Spraitbach zu ihrer dritten gemeinsamen Klausurtagung auf. In der Vorbereitung auf das Reformationsjubiläum im Jahr 2017 fördert die Landeskirche Tagungen von Kirchengemeinderäten, die sich mit diesem Thema beschäftigen. So war das Ziel des Wochenendes die Stadt Eisenach in Thüringen, wo Martin Luther die Lateinschule besuchte und auf der nahegelegenen Wartburg im September 1521 das neue Testament ins Deutsche übersetzte. An den beiden Vormittagen beschäftigten sich die Kirchengemeinderäte mit den vier Grundgedanken der Reformation: der Rechtfertigung vor Gott „allein aus Gnade, allein durch Christus und allein durch den Glauben“ und der Bibel“ als alleiniges Wort Gottes“. Am Samstagnachmittag erlebten die 22 Teilnehmenden im neu gestalteten Lutherhaus eine – für die Reisegruppe vergnügliche – Schulstunde, wie sie vor 500 Jahren abgelaufen sein könnte und besichtigten die Ausstellung „Luther und die Bibel“. Danach erklomm man den teils steilen Weg zur Wartburg, wo eine interessante und kurzweilige Führung dieses UNESCO Welt Kulturerbe und die Geschichte der bekanntesten Bewohner, allen voran Elisabeth von Thüringen, den Besuchern erläutert wurde.