Fit für soziale Verantwortung
junior-Schülermentorenprogramm „Fit for Future“

Mit einer feierlichen Zertifikatsverleihung ist das junior-Schülermentorenprogramm zu Ende gegangen.

Seit den Pfingstferien 2015 trafen sich neun Jugendliche zusammen mit Pfarrer Stephan Schiek und Bezirksjugendreferent Markus Hess regelmäßig im im Pfarrhaus zum junior-Schülermentorenprgramm. In den Kursabenden lernten die Jugendlichen wichtige Kenntnisse und Fähigkeiten im Bereich der Gruppen- und Spielpädagogik kennen. Im Rahmen eines Praxistages im Hochseilgarten stand der Teamgeist der Gruppe im Vordergrund. Das theoretisch Gelernte haben die Teilnehmenden in einem gemeinsam geplanten Projekt in der Praxis ausprobiert: Das gemeinsam organisierte Geländespiel „Der verschollene Piratenschatz“ fand bei fast 40 Kindern sehr großen Anklang.

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde, zu der auch die beteiligten Familien eingeladen waren, bekamen die Jugendlichen von der stellvertretender Bürgermeisterin Eleonore Mangold und vom ersten Vorsitzenden der Kirchengemeine, Matthias Bauer,  ihre Zertifikate verliehen. Mit diesem Zertifikat, das vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport in Baden-Württemberg sowie vom Evangelischen Jugendwerk in Württemberg ausgestellt ist, wird den Absolventen des Programms „Soziale Verantwortung lernen“ bestätigt, dass sie befähigt sind „freiwillige Angebote an der Schule und in der Jugendarbeit mitzugestalten“. Frau Eleonore Mangold und Herr Matthias Bauer dankten den Teilnehmenden sowie den Mitarbeitenden des Programms für ihren ehrenamtlichen Einsatz und freuten sich, dass junge Menschen bereit seien, soziale Verantwortung zu übernehmen. Auch die Jugendlichen selbst zogen ein positives Fazit des Kurses und gestalteten die Feierstunde durch musikalische Beiträge und einen Rückblick selbst mit. Jugendreferent Markus Hess lobte in seinen Dankesworten die Fähigkeiten und das Engagement der jungen Menschen und lud sie ein, sich bei den Angeboten des evangelischen Jugendwerks, wie den Kinderwintertagen oder dem Pfingstzeltlager oder den Angeboten der Kirchengemeinde beim Konficamp oder der Ritter- und Burgfräuleinfreizeit in den Sommerferien einzubringen. Pfarrer Stephan Schiek freute sich, dass sich die Gruppe bereit erklärt hat, die Ausbildung zum ehrenamtlichen Jugendleiter, die durch die Jugendleitercard bestätigt wird, anzuhängen. In acht weiteren Kursabenden lernen die Jugendlichen mehr über Rechts- und Finanzfragen und beschäftigen sich mit den Grundlagen der evangelischen Jugendarbeit sowie interkulturellem und interreligiösem Lernen. 

Zertifikatsverleihung für die neuen Junior-Schülermentoren

Junior-Schülermentorenprogramm „Fit for Future“ in Ruppertshofen mit feierlicher Verleihung der Zertifikate beendet.

Seit den Pfingstferien 2014 trafen sich neun Jugendliche zusammen mit Pfarrer Stephan Schiek, Jugendreferent Markus Hess und zwei ehrenamtlichen Mitarbeitenden des evangelischen Bezirksjugendwerks Schwäbisch Gmünd regelmäßig im Ruppertshofener Pfarrhaus zum junior-Schülermentorenprgramm. In den Kursabenden lernten die Jugendlichen wichtige Kenntnisse und Fähigkeiten im Bereich der Gruppen- und Spielpädagogik kennen. Im Rahmen eines Praxistages im Hochseilgarten stand der Teamgeist der Gruppe im Vordergrund. Das theoretisch Gelernte sollten die Teilnehmenden in einem gemeinsam geplanten Kinderbibeltag in der Praxis ausprobieren. Da dieser jedoch mangels Teilnehmer nicht zustande kam, planten die Jugendlichen kurzerhand mit einem Nachtgeländespiel ein neues Projekt, das auf großen Interessen und großes Lob von allen Beteiligten stieß.

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde, zu der auch die beteiligten Familien eingeladen waren,  bekamen die Jugendlichen vom Ruppertshofener Bürgermeister Peter Kühnl ihre Zertifikate verliehen. Mit diesem Zertifikat, das vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport in Baden-Württemberg sowie vom Evangelischen Jugendwerk in Württemberg ausgestellt ist, wird den Absolventen des Programms „Soziale Verantwortung lernen“ bestätigt, dass sie befähigt sind „freiwillige Angebote an der Schule und in der Jugendarbeit mitzugestalten“.

Bürgermeister Kühnl dankte den Teilnehmenden sowie den Mitarbeitenden des Programms für ihren ehrenamtlichen Einsatz und freute sich, dass junge Menschen bereit seien, soziale Verantwortung zu übernehmen. Besonders hob er die Eigeninitiative der Jugendlichen hervor. Auch die Jugendlichen selbst zogen ein positives Fazit des Kurses: „Wir haben eine tolle Gemeinschaft erlebt und viel im Umgang mit Kindern gelernt.“

Pfarrer Stephan Schiek bedankte sich im Namen der Kirchengemeinde bei allen Mitwirkenden und äußerte die Hoffnung, dass die nun entdeckten Talente auch weiter in der Jugendarbeit der Kirchengemeinde und des Bezirksjugendwerkes eingebracht werden können. Dazu lud er sie zur Mitwirkung beim Distrikts-Konfi-Camp oder beim Stuttgarter Kirchentag ein.

Jugendreferent Markus Hess ermutigte in seinem Schlusswort die jungen Menschen: „Wir waren beeindruckt von eurem Mut und eurem Durchhaltevermögen – denkt daran, wenn ihr selbst einmal Durststrecken durchleben müsst. Es lohnt sich dranzubleiben“.