„Wie ein blühender Garten“

"Die Kirchengemeinderäte aus Ruppertshofen und Spraitbach in „ihrem Gemeindegarten“"

Gemeindeforum der evangelischen Kirchengemeinden Ruppertshofen 

Die beiden evangelischen Kirchengemeinden Ruppertshofen und Spraitbach luden zu einem gemeinsamen Gemeindeforum in die Erlenhalle ein.

Das Gemeindeforum war der Beginn der Visitation beider Kirchengemeinden durch Dekanin Ursula Richter und Schuldekan Dr. Harry Jungbauer. Die Moderatorin des Abends, Diakonin Doris Beck, konnte zahlreiche Mitarbeitende und Gäste aus beiden Orten in der Erlenhalle begrüßen. Alle Gruppen, Kreise und Vorbereitungsteams hatten ein Plakat für ihren Tätigkeitsbereich gestaltet. In einem ersten Teil konnten sich alle Anwesenden über die Vielfalt des gemeindlichen Lebens informieren. Neben den Plakaten hatten alle Gruppen die Aufgabe bekommen, sich mit einer Pflanze vorzustellen, die von den beiden Geistlichen, Pfarrer Reiner Kaupp und Pfarrer Stephan Schiek, in die vorbereiteten Beete „eingepflanzt“ wurden. So wuchsen bald bunten Primeln, üppige Grünpflanzen, stachelige Kakteen, ein Mandarinen- und ein Apfelbäumchen sowie farbenfrohe Amaryllis und Hyazinthen in den Beeten der Kinder- und Jugendarbeit, der Familien- und Erwachsenenarbeit, der Seniorenarbeit, der Öffentlichkeitsarbeit, der Kirchenmusik, der spirituellen Angebote, des Fördervereins sowie des Diakonischen Engagements. Man war sichtlich stolz auf die vielfältigen und bunten Angebote. Nach einer kurzen Pause waren Personen des öffentlichen Lebens gebeten worden, zu verschiedenen Leitfragen ihre Sicht von Außen auf die beiden Kirchengemeinden darzustellen. Bürgermeister Peter Kühnl aus Ruppertshofen betonte die Wichtigkeit des Miteinanders vor Ort. Pastoralreferentin Beate Jammer aus der katholischen Seelsorgeeinheit Schwäbischer Wald war gebeten worden, sich zu Chancen und Risiken einer rein hypothetischen Fusion der Kirchengemeinden zu äußern. Bei diesem Prozess, so betonte sie, sei es wichtig, alle Beteiligten mitzunehmen und die einzelnen Schritte bewusst zu gestalten, solange man die Kraft dazu habe. Rektor Timo Cudazzo von der Zenneckschule Ruppertshofen sowie Rektorin Susanne Blinzinger von der Grundschule Spraitbach betonten beide die Wichtigkeit der kirchlichen Präsenz an der Schule, v.a. für die religiöse Erziehung und für die Wertevermittlung. Jürgen Bitzer, der Geschäftsführer des Berufsvorbereitungswerkes Ostalb lobte das Engagement seiner Spraitbacher Heimatgemeinde und zeigte sich erfreut, dass die Ruppertshofen Kirchengemeinde dem in nichts nachstehe. Nach einer Austauschrunde zu den Möglichkeiten einer weiteren Zusammenarbeit der beiden Kirchengemeinden und zur Motivation für das eigene kirchliche Engagement, beschlossen die Grußworte von Schuldekan Dr. Harry Jungbauer, der besonders über die sehr gute Zusammenarbeit zwischen Schule und Kirchengemeinde erfreut war, und Dekanin Ursula Richter den gelungenen und kurzweiligen Abend.

9. Februar 2017