Süße Stille, sanfte Quelle ruhiger Gelassenheit

Musik bei Kerzenschein 

Am Sonntag, 25. Oktober 2015 fand sich ein interessiertes Publikum zur Musik bei Kerzenschein in der Nikolauskapelle ein, um bei klassischer Musik den Sonntag ruhig ausklingen zu lassen. Das Ausführenden mit Rainer Peschke (Violine), Diana Magg (Violine und Cembalo), Jutta Peschke (Cembalo, Gesang, Bratsche) und Henning Diederichs (Violoncello) hatten besinnliche Musik alter Meister zusammengestellt: Zu hören waren zu Beginn die Triosonate Opus drei Nummer sieben von Arcangelo Corelli und der zweite Satz aus dem Doppelkonzert für zwei Violinen von Johann Sebastian Bach. Zwischen den Musikstücken trug Pfarrer Stephan Schiek besinnliche Texte vor. Es folgte die Arie „Süße Stille, sanfte Quelle ruhiger Gelassenheit“ von Georg Friedrich Händel und zwei Sätze aus dem Trio in g-Moll von Johann Gottlieb Goldberg. Die Zuhörer brachten ihren Dank in einem begeisterten Applaus und in einer „leisen“ Spende zu Gunsten der Sanierung der Orgel in der Stephanuskirche zum Ausdruck, bevor ein Largo aus Opus 51 für Streichquartett von Josef Haydn den Konzertabend beschloss.

Elke Gelhardt-Duo
Musik bei Kerzenschein in der Nikolauskapelle

Die Evangelische Kirchengemeinde Ruppertshofen lud am letzten Sonntag zu einem weiteren Konzert in der Reihe „Musik bei Kerzenschein“ in die Nikolauskapelle nach Ruppertshofen ein.

Mit Kerzen, Rosen und gekonnter Lichtinstallation präsentierte die Nikolauskapelle die ideale Kulisse für ein stimmungsvolles Konzert. Zu Gast war die Aalener Sängerin Elke Gelhardt, die mit ihrer klaren Stimme eine ruhige Atmosphäre in das kleine Gotteshaus zauberte. Einfühlsam wurde sie von ihrem Mann Frank an der Gitarre und im stimmlichen Duett  bei eigenen Songs wie „Schwerelos“ und „Strom der Liebe“ begleitet. Aber auch rhythmische, durch Percussion unterstützte groovige Stücke wie „Näher“ und „Weniger ich“ begeisterten die Zuhörer, die gerne auch bei den bekannten Hits „You are the sunshine of my life“ und „Stand by me“ mit einstimmten. Humorvolle und Mut machende Texte sowie persönliche Erfahrungen, geprägt vom christlichen Glauben der Sängerin ergänzten das Konzert, das mit dem Lied „Alles hat seine Zeit“ zu Ende ging. Die Zuhörer dankten dem Duo mit einem lang anhaltenden Applaus und wurden noch mit der Zugabe „Shackles“ belohnt. Pfarrer Stephan Schiek gab den Dank der Kirchengemeinde an die Künstler weiter.