Konfirmationen in der Stephanuskirche
„Handwerkszeug fürs Leben“

Am Sonntag 22. und 29. April 2018 wurden in der Stepahnuskirche in Tonolzbronn 16 Jugendliche aus unserer Kirchengemeinde konfirmiert.

Als „Handwerkszeug fürs Leben“ gab ihnen Pfarrer Stephan Schiek ein kleines Campingbesteck mit auf den Lebensweg: Er wünschte sich, dass die Neukonfirmierten mit dem dazugehörigen Löffel immer mal wieder etwas von dem „naschen“, was die Kirche bieten kann, seien Gottesdienste oder Angebote für Jugendliche. Der Dosenöffner soll sie daran erinnern, dass bewährte „Konserven“ des Glaubens, wie die Zehn Gebote oder das Glaubensbekenntnis, wichtige Grundlagen für das Zusammenleben der Menschen sind und immer wieder „geöffnet“ werden wollen. Messer und Gabel stünden dafür, dass die jungen Menschen auch immer wieder auch härtere Brocken des Lebens zu zerkleinern hätten. Und der eingravierte Fisch besagt: „Jesus Christus ist euer Herr. Mit seinem Segen möchte er euch Kraft für euer Leben geben.“

Die beiden Gottesdienste wurden durch Sebastian Krieg an der Orgel und ein Bläserquartett des Musikvereins Ruppertshofen musikalisch festlich gestaltet.

Auf den Spuren des Abendmahls

Konfirmandenfreizeit der evangelischen Kirchengemeinden Spraitbach und Ruppertshofen

Im Zeichen der Kooperation zwischen den beiden evangelischen Kirchengemeinden Spraitbach und Ruppertshofen fand zum zweiten Mal die gemeinsame Konfirmandenfreizeit im Forsthaus Ebersberg bei Kaisersbach statt.

Die zwanzig Jugendlichen machten sich zusammen mit dem ehrenamtlichen Mitarbeiterteam und Pfarrer Stephan Schiek auf die Spuren des Abendmahls. Nach einer Kennenlernrunde waren die Jugendlichen aufgefordert im Quiz „Wer wird Millionär?“ ihr Wissen zur Person Jesus von Nazareth zu testen. Leider scheiterten alle Gruppen knapp an der Eine Million Euro Frage.

In Kleingruppen wurden die Wurzeln des christlichen Abendmahles erarbeitet: So beschäftigten sich die Konfirmanden mit dem jüdischen Passahfest und deckten einen Tisch zum Sederabend, erstellen eine Collage zum Thema „Wen würde Jesus heute zum Abendmahl einladen?“; malten zwei Kirchenfenster zu Brot und Wein mit Zuckerkreide und gestalteten einen Comic zur Geschichte von den Emmausjüngern.

In einem Hausspiel wurde gemeinsam eine Abendmahlsfeier vorbereitet und mit selbstgebackenen Fladenbrot und Traubensaft gefeiert.

In den Pausen konnten sich die beiden Gruppen beim Tischtennis oder Tischkickerspielen besser kennenlernen und erlebten einen entspannten Casinoabend mit allerlei Würfel- und Kartenspielen sowie leckeren Cocktails.

Abgeschlossen wurde das gemeinsame Wochenende mit dem Geländespiel „Die Jagd nach dem Heiligen Gral“, bei dem die Konfirmanden den letzten Abendmahlskelch Jesu suchen und identifizieren mussten.