Reisebedingungen

Ritter- und Burgfräuleinfreizeit
3. bis 7. September 2017 auf der Burg Steinegg bei Pforzheim

  1. Freizeitveranstalter
    Evang. Kirchengemeinde Ruppertshofen, nachfolgend EKR genannt.

  2. Anmeldung/ Vertragsabschluss
    2.1 Mit der Anmeldung, welche ausschließlich schriftlich erfolgen kann, bietet der / die TeilnehmerIn (bei Minderjährigen der gesetzliche Vertreter) der EKR den Abschluss eines Reisevertrages verbindlich an.
    2.2 Der Reisevertrag kommt durch schriftliche Reisebestätigung zustande.

  3. Bezahlung
    Der Reisepreis wird zahlungsfähig vier Wochen vor Reisebeginn, wenn feststeht, dass die Reise nicht mehr wegen Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl abgesagt werden kann. Ohne vollständige Bezahlung des Reisepreises besteht kein Anspruch des Teilnehmers auf Inanspruchnahme der Reiseleitung und keine Leistungsverpflichtung des Veranstalters.

  4. Leistungen
    4.1 Die von der EKR vertraglich geschuldeten Leistungen ergeben sich ausschließlich aus der Reisebeschreibung, allen darin enthaltenen Hinweisen und Erläuterungen und aus den hierauf Bezug nehmenden Angaben der Buchungsbestätigung.
    4.2 Wir schließen für alle Freizeitteilnehmer eine Unfall-, Haftpflicht- und Krankenversicherung ab.

  5. Rücktritt des Teilnehmers
    5.1 Der Teilnehmer kann bis Reisebeginn jederzeit durch Erklärung gegenüber der EKR, die schriftlich erfolgen sollte, vom Reisevertrag zurücktreten.
    5.2 Es wird darauf hingewiesen, dass bei kurzfristigem Rücktritt (vier Wochen vor Freizeitbeginn) dem Veranstalter bis zu 50% Reisekosten zustehen.
    5.3 Es wird weiter darauf hingewiesen, dass der Nichtantritt der Reise ohne ausdrückliche Rücktrittserklärung nicht als Rücktritt vom Reisevertrag gilt, sondern der Teilnehmer in diesem Fall zur vollen Bezahlung des Reisepreises verpflichtet ist.

  6. Rücktritt und Kündigung durch EKR
    6.1 Die EKR kann den Reisevertrag ohne Einhaltung einer Frist kündigen, wenn der Teilnehmer die Durchführung ungeachtet einer Abmachung der Freizeitleitung nachhaltig stört oder sich in solchem Maße vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrags gerechtfertigt ist. Kündigt die EKR, so behält sie den Anspruch auf den Reisepreis, sie muss sich jedoch den Wert der ersparten Aufwendungen, sowie diejenigen Vorteile anrechnen lassen, die aus einer anderweitigen Verwendung der nicht in Anspruch genommenen Leistungen erlangt, einschließlich der von den Leistungsträgern gut gebrachten Beiträge. Die von der EKR eingesetzten Freizeitleiter sind ausdrücklich bevollmächtigt, die Interessen der EKR in diesen Fällen wahrzunehmen.
    6.2 Die EKR behält sich das Recht vor, die Freizeit bis zu zwei Wochen vor Freizeitbeginn abzusagen, wenn die politischen Verhältnisse es nicht zulassen. Den einbehaltenen Reisepreis erhält der Teilnehmer in voller Höhe zurück. Weitere Ansprüche sind ausgeschlossen.
    6.3 Die EKR kann bei Nichterreichen einer in der Reisebeschreibung konkret genannten Mindestteilnehmerzahl nach Maßgabe der folgenden Bestimmungen vom Reisevertrag zurücktreten.
    a) Die EKR ist verpflichtet, den Teilnehmern gegenüber die Absage der Reise unverzüglich zu erklären.
    b) Ein Rücktritt der EKR später als zwei Wochen vor Reisebeginn ist nicht zulässig.

  7. Haftung
    Bei Schäden durch höhere Gewalt oder Einzelunternehmungen ohne Einverständnis der Freizeitleitung übernehmen wir keine Haftung. Bei groben Verstößen kann die Freizeitleitung eine Rückfahrt auf eigene Kosten veranlassen.